Erprobungsstufe

§ 11AO-SI  Ziel, Gliederung und Dauer

(1) Die Erprobungsstufe dient der Erprobung, Förderung und Beobachtung der Schülerinnen und Schüler, um in Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten die Entscheidung über deren Eignung für die gewählte Schulform sicherer zu machen.

(2) Die Klassen 5 und 6 bilden eine pädagogische Einheit; der Übergang erfolgt ohne eine Versetzungsentscheidung.

(3) Die Verweildauer in der Erprobungsstufe beträgt höchstens drei Jahre. Die Klasse 5 der Erprobungsstufe kann ... einmal freiwillig wiederholt werden.

§ 12 Wechsel der Schulform während der Erprobungsstufe

Stellt die Klassenkonferenz in der Zusammensetzung als Versetzungskonferenz fest, dass eine Schülerin oder ein Schüler der Klasse 5 in einer anderen Schulform besser gefördert werden kann, so teilt sie dies den Erziehungsberechtigten mit und empfiehlt, einen Wechsel der Schulform zum Ende des Schuljahres zu beantragen.

Wechsel der Schulform während der Erprobungsstufe ist nur auf Antrag der Erziehungsberechtigten möglich.

§ 13 Abschluss der Erprobungsstufe

(1) Vor Abschluss der Erprobungsstufe prüft die Versetzungskonferenz unter Berücksichtigung des Leistungsstandes und der zu erwartenden Entwicklung der Schülerin oder des Schülers, ob die gewählte Schulform weiterhin besucht oder die Schulform gewechselt werden soll. Soll ein Schulformwechsel empfohlen werden, ist dies den Erziehungsberechtigten spätestens sechs Wochen vor Schuljahresende schriftlich mitzuteilen und gleichzeitig ein Beratungstermin anzubieten.

(2) Am Ende der Erprobungsstufe entscheidet die Versetzungskonferenz mit der Versetzung in die Klasse 7 auch über die Eignung der Schülerin oder des Schülers für die besuchte Schulform.

(3) ...versetzten Schülerinnen und Schülern kann der Übergang in die Klasse 7 des Gymnasiums oder des Aufbaugymnasiums empfohlen werden. Die Entscheidung über den empfohlenen Schulwechsel treffen die Erziehungsberechtigten nach Beratung durch die abgebende Schule.

(4) Nicht versetzte Schülerinnen und Schüler ... der Realschule können die Klasse 6 der besuchten Schulform wiederholen, wenn dadurch die Höchstweildauer (3 Jahre) in der Erprobungsstufe nicht überschritten wird und die Versetzungskonferenz feststellt, dass aufgrund der Leistungsfähigkeit und der Gesamtentwicklung die Versetzung erreicht werden kann. ... Nicht versetzte Schülerinnen und Schüler der Realschule gehen in die Klasse 7 der Hauptschule über.

Stellt die Versetzungskonferenz die Prognose, dass auch bei der Wiederholung der Klasse 6 die Schülerin oder der Schüler mit großer Wahrscheinlichkeit nicht in die Klasse 7 versetzt werden wird, muss auch bei Nichtausschöpfen der Höchstverweildauer in der Erprobungsstufe die Schulform gewechselt werden.