Juniorwahl 2017 an der Leni-Valk-Realschule

28.09.2017

Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir!

 

Unter diesem Motto fieberten die SchülerInnen des 8., 9. und 10. Jahrgangs dem Wahltermin der Juniorwahl 2017, eine Simulation der Bundestagswahl, entgegen.

Denn seit Schuljahresbeginn hatten sich die SchülerInnen intensiv im Politikunterricht mit dem Thema Bundestagswahl, Parteien und deren Zielsetzungen auseinandergesetzt und in der Aula mit selbst gestalteten Plakaten eine Infogalerie installiert. Ferner konnten die Schüler den „Wahl-O-Mat“ - eine digitale Entscheidungshilfe, um die eigene politische Meinung mit den zur Wahl stehenden Parteien zu vergleichen - im Computerraum ausprobieren.

Die Juniorwahl ist ein bundesweites Schulprojekt der Bundeszentrale für politische Bildung unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert, um SchülerInnen die Möglichkeit zu geben, Demokratie kennen und erleben zu lernen. „Politikverdrossenheit entgegenwirken und zur Mitbestimmung in einer Demokratie ermutigen, das ist für unsere Gesellschaft essentiell“, begründete Politiklehrerin S. Cvetreznik die Teilnahme an dem Projekt.

Die kommissarische Schulleiterin Frau Bergmann betonte auch noch einmal, dass das Recht wählen zu dürfen eine Demokratie auszeichne. „Menschen, die von diesem Recht keinen Gebrauch machen, können auch keinen Einfluss auf die Arbeit im Bundestag nehmen.“

Am Donnerstag, den 21. September, war es endlich so weit. 207 Schülerinnen und Schüler nahmen aktiv an der Juniorwahl 2017 teil. Wie die Erwachsenen konnten die zukünftigen Erstwähler in einer authentischen Nachstellung eines Wahllokals ihre Stimme in geheimer Wahl abgeben.

 

Die komplette Wahlvorbereitung hatten die SchülerInnen in Form eines großes Wahlhelferteams unter Leitung der Politiklehrerin S. Cvetreznik organisiert. So wurden Wahlverzeichnisse angelegt,Wahlbenachrichtigungen für die SchülerInnen geschrieben und der Streitschlichterraum mit Wahlkabinen und Wahlurne ausgestattet und so zu einem realgetreuen Wahllokal umfunktioniert.

Besonders toll fanden die jungen Wähler, dass sie einen Wahlzettel (in hellblau getönt) erhielten, wie die Erwachsenen am Sonntag.

Mit Spannung werden die Ergebnisse von den SchülerInnen erwartet, die gleichzeitig mit der Schließung der Wahllokale am Sonntag, 24. September 18 Uhr, im Internet unter www.juniorwahl.de abgerufen werden können.

Ein positives Fazit der Juniorwahl 2017 zieht Cvetreznik:

Von der realen Atmosphäre der Juniorwahl waren alle Schüler, laut Blitzumfrage, begeistert! „Es ist gut zu wissen, wie eine Wahl funktioniert, weil ich, wenn ich erwachsen bin, auch wählen möchte“, sagte hinterher ein Achtklässler strahlend.